Was war los im Mai 21? Wen interessiert ein Monatsrückblick?

Ich sitze an meinem Computer. Eigentlich sitze ich zur Zeit immer öfter am Computer. Das Leben 2021 findet, zumindest in meinem Umfeld, online statt. Ich coache online, ich blogge online, ich studiere online, ich spreche mit meiner Familie und mit Freunden sehr oft online, ich übe Yoga online. „Was war los im Mai 21“ ist das Thema in dieser Woche in meinem Blogging Kurs, der natürlich online stattfindet. Ein fast privater Monatsrückblick in meinem Business Blog. Passt das? Ist das nicht zu persönlich? Nein, denn wo ist die Grenze. Zumindest in meinem Beruf. Wen es nicht interessiert, na der liest es ja auch nicht. Wie bei allen Geschichten.

Monatsrückblick ist Motivation und Zielabgleich

Manche Menschen interessiert was andere so tun, aber das ist nicht der Grund warum ich Rückblicke schreibe. Ein Monatsrückblick dient meiner Motivation, denn er zeigt mir was ich geschafft habe. Wie oft habe ich das Gefühl ich hatte einfach nicht genug Zeit und ich komme nicht vom Fleck. Dann kommt das Monatsende, ich schaue zurück und freue mich, wie weit ich mit meinen Projekten gekommen bin. Wie ich meine Ziele angegangen und welche Ergebnisse ich schon erreicht habe. Und hier ist der zweite Punkt warum ein Monatsrückblick eine tolle Sache ist: Ich kann überprüfen wie es um meine Ziele steht. Hat sich da was verändert? Bin ich auf dem richtigen Weg? Gibt es etwas, was ich vernachlässigt habe. Also dann mal los. 3 Themen sind im Mai herausragend.


Was war los im Mai 21?  1. Zertifikatsstudium Mediation

Ich studiere am Institut für meditative Kommunikation und Diversion-Kompetenz. Klingt gut, oder? Ist es auch. Es hat im April 21 angefangen. Die Seminare finden jeden Monat ein Wochenende Samstag/Sonntag statt. Eigentlich in Berlin am Campus, aber Covid bedingt online. Wir haben die Hoffnung, dass es ab Juli mal Präsenz stattfinden darf. Es wird sicher interessant all die tollen Menschen persönlich zu treffen. Die sind es nämlich, die das Studium außergewöhnlich machen. Wir sind 20 Personen, die meisten aus Berlin. Ich habe das große Los gezogen mit meiner Studienpartnerin. Mit ihr einmal pro Woche in den Austausch zu gehen macht Spaß und bringt mich weiter. Julia du bist toll. Wir sind im 2. Monat und hatten ein sehr intensives Wochenende im Mai. Danach gibt es immer viel zu lernen, zu ergänzen und zu lesen.

Was ist Coaching und was Mediation? Coaching hat meistens Lebensfragen zum Inhalt. Die können auch aus Konflikten bestehen, aber meistens geht es ab dem Konflikt los, lösungsorientiert. Bei der Mediation sind immer 2 „streitende Parteien“ anwesend. Es geht darum den Konflikt zu lösen und die beiden Parteien so zu vermitteln, dass sie sich zuhören und gemeinsam eine Lösung für ihr Problem finden. Bei der Mediation  wird erstmal gepflügt und begradigt, beim Coaching meistens sehr schnell gepflanzt. Kommunikation hat in beiden Bereichen eine Schlüsselrolle. Ich liebe es zu lernen. Und ich liebe meinen Job als Coach.


Was war los im Mai 21?  2. Bloggen ist meine neue Leidenschaft

Ok, das habe ich im April noch nicht gewusst. Ich schreibe schon immer und immer gerne. Tagebuch, Listen, Ziele, überall liegt etwas von mir Geschriebenes rum. Daß ich mich irgendwann mal Blogger nennen würde hätte ich nie gedacht, ich wusste genau genommen bis Anfang Mai gar nicht was das genau ist! Bloggen kenne ich aus Reiseberichten. Dann kam „Judith Sympatexter“. Ich wollte sie engagieren für mich die Arbeit in den sozialen Medien zu übernehmen aber sie sagte: „Nein, sorry, aber ich kann es dir beibringen. Werde Blogger, mein Kurs startet Montag.“ Es war Donnerstag. Ich dachte: „Na das schau ich mir halt mal schnell an“- seitdem bin ich eigentlich ununterbrochen damit beschäftigt meine Homepage zu gestalten, SEO zu verstehen, zu wissen was ein Block Editor ist, Keyphrases zu formulieren, im Frontend zu designen im Backend zu verstehen. Ich schreibe, arbeite mit CANVA und WordPress.

Eine neue Welt

Ich bin in eine neue Welt katapultiert worden und obwohl ich bisher nur die Hälfte davon verstehe was ich genau tue: Es macht unglaublich Spaß!  Mein Freund muss mich regelrecht vom Computer wegreißen zum Radfahren oder Schlafen. Und einen Job hab ich ja auch noch. Ich träume vom Bloggen ich blogge überall, denn das kann man auch auf dem Handy.  Für Frisör und Supermarkt habe ich keine Zeit, dass macht alles Anthony… äh nicht den Frisör. Ich bin jetzt Blogger. Noch Fragen?


Was war los im Mai 21?  3. Yoga weicht dem EBike

Mein Partner und ich fahren gerne Rad und seit neuestem haben wir EMTBs. Damit können wir sehr große Strecken in kurzer Zeit und mit Leichtigkeit zurücklegen, Sport ganz nach meinem Geschmack! Ich streng mich nicht gern zu sehr an. Hier in Leipzig ist das zwar kein „Mountain“ Biking  aber wir machen Forest Biking und es ist einfach klasse. Die Seenlandschaft, die Wälder, die Kanäle es ist einfach wunderschön hier. 3 Stunden schaffen wir mit Leichtigkeit. Da ich ja auch noch als Coach arbeite und meine Familie auch immer wieder mal sehen möchte, um meine Lieblingsrollen als Oma und Mutter auszuleben, blieb dann für mein geliebtes Yoga keine Zeit. Meine Freunde sind leider auch zu kurz gekommen. Sorry guys!

Der Monat war also vollgepackt mit Lernstoff und neuen Abenteuern, neuen Menschen meist online und neuen Herausforderungen. Ich habe mich selbst überrascht und selbst an die Grenze gebracht.

Während ich das hier schreibe sind bei uns in Leipzig die Restaurants, Biergärten und Außenterrassen auch wieder auf. Es findet Leben auf der Strasse statt, wie schön, die Pandemie beruhigt sich. Endlich! Das Wetter spielt im Moment auch mit.

Manchmal sind die Tage einfach zu kurz um all die Dinge zu tun, die das Leben so bunt machen. Aber alles was neu ist nimmt ja bekanntlich auch mehr Zeit in Anspruch, bis es rund läuft. Es ist wie mit dem Autofahren. Irgendwann kommt der Moment, da werden Dinge die neu und viel und aufregend sind, zu Gewohnheiten: bekannt, einfach und entspannt zu erledigen. Aber bis zu dem Moment muss ich mich reinhängen und ich darf dranbleiben. Da hilft mir ein gutes Zeitmanagement. Aber wie das geht weiß ich ja, das coache ich schließlich auch.


Und jetzt?

Der Juni wird sicher spannend. Dinge verändern sich und werden hoffentlich einfacher. Mein Bloggingkurs  dauert noch den ganzen Juni. Das Studium geht auch noch bis September. Mein Geist hat also zu tun und das ist gut so. Das Rad wird auch eine Menge Auslauf bekommen. Wichtig ist immer eine gute Balance zu halten.

Das Leben ist wie Fahrradfahren, Balance halten, strampeln und den Blick nach vorn.

Ich bin Eva ich bin Coach und ich freue mich auch von euren Monatsprojekten zu erfahren.


Schreibt mir eure Monatsereignisse in die Kommentare, ich freu mich drauf!