Evas „Über mich“ Seite

 Psychologie oder Coaching studieren doch immer nur Menschen, die ihre eigenen Themen verarbeiten müssen. Psychologen und Coaches haben also alle einen kleinen oder größeren Knall. Oder? 

Naja, so ganz ohne einen Knall schaffen es die meisten Menschen selten durch ihre Kindheit. Da passiert einfach zu viel. Aber genau das macht uns ja spannend. Wir Menschen sind alle anders. Keiner von uns ist genau wie du. Wirklich keiner.
Ob und wie stark wir unsere Themen in den Griff bekommen, das macht den großen Unterschied und besonders wenn ein Coach, Mentor oder Psychologe mit anderen Menschen arbeitet, dann sollte er oder sie seine eigenen Themen bearbeitet und verarbeitet haben.

Die einzige Aufgabe, die wir Coaches haben ist, sich mit dir und deinen Themen zu beschäftigen, und zwar ohne eigenes Gepäck. Dafür bin ich Coach geworden, ich will meinen Coachees zeigen, wie leicht das Leben sein kann. Travel light and have as much fun as possible.

Im Coaching sollten deine Themen immer im Vordergrund stehen.
Genau das unterscheidet einen guten Coach von einem nicht so guten.
Ach ja und darin, dass du dann schnell Lösungen erkennst. Denn darum geht es ja.

Ich habe mit meinen eigenen Themen gearbeitet und ich habe sie auch verarbeitet.
In meinen vielen Coach, Mediator, Yoga und Ernährungsberater Ausbildungen kam viel ans Licht.
Wenn es sichtbar ist, kann es neu einsortiert werden.
Ich habe verstanden, mir ist vieles klar geworden und ich mache es heute anders, besser.

Über 12 Jahre bin ich jedes Jahr in Ausbildungen und Weiterbildungen gewesen.
Ich habe gelernt, gestaunt und ganz viele wunderbare Menschen gecoacht.
Coaching und besonders NLP ist meine Leidenschaft und meine Expertise.
Menschen durch Gespräche mit ihren Themen zu begleiten, um die großen Lebensfragen zu beantworten,
das ist heute mein Beruf.

Die in meiner Welt wichtigste Frage, die ich mir selbst immer wieder gestellt und beantwortet habe, ist:

„Bleibe ich oder gehe ich?“ 

  Die Beantwortung dieser Frage geht leichter mit einem Blick in die Zukunft. Ich nenne das eine Lebensvision.
Wo willst du sein, wenn du mit 80 in deinem Schaukelstuhl sitzt? Wer ist bei dir, was ist dir dann noch wichtig und was willst du erzählen?

Werde Lebensvisionär.

 

Was ich in meinem Leben ganz besonders liebe:

  • Ich liebe es, Life-Coach zu sein. Ich bin unendlich dankbar, dass ich vom Leben mit so einer frohen, entspannten Natur ausgestattet wurde.
  • Ich liebe meine Enkelinder, meine Töchter, meine Stieftochter und meinen Partner. Sie alle bereichern mein Leben.
  • Ich liebe auch den Rest meiner Familie, meine Eltern, die mich immer unterstützt haben, meinen eigenen Weg zu gehen.  Meine Geschwister, die so anders und doch so gleich sind, und meine Nichten und Neffen.
  • Ich liebe es, dass ich wunderbare Freundinnen und Freunde habe, die mich schon mein ganzes Leben begleiten und obwohl wir uns nicht oft sehen und hören doch immer meine Freunde sind.

Und was mir wichtig ist:

  • Ich arbeite leidenschaftlich daran, mein Leben so selbstbestimmt wie möglich zu leben. Das heißt, dass alles, was ich nicht ändern kann, mich wenig bis gar nicht interessiert und wenn es mir doch wirklich wichtig scheint, dann suche ich etwas, was ich verändern kann und sei es noch so klein.
  • Ich gehe Dramen aus dem Weg und mache einen großen Bogen um Menschen, die sich in der Opferrolle ausruhen.
  • Menschen, die vorwärts denken, ihr Leben selbst gestalten wollen und immer wieder lachen können, sind mir Inspiration.
  • Ich bin ein Lösungsfinder und darin bin ich gut.
  • Ich bin auch Andersrum-Denker, denn Gegenbeispielsortieren liegt in meiner Natur 😉

Alles Weitere über mich findet ihr in meinen Blogartikeln.

Da gibt es unter anderem Fun Facts über mich, und einen Artikel, warum ich heute Life-Coach für Lebensvisionäre bin.

Wer gerne Daten und Fakten sucht, wird (hier klicken) in meinem Lebenslauf fündig

Und wenn du mich persönlich kennenlernen willst,

dann buch dir einfach ein erstes Gespräch mit mir.

30 Minuten sind dafür eingeplant für 0,- € (hier klicken.)